Rehabilitation

Konzert-Requiem zum 75. Jahrestag der Deportation der Deutschen aus der Ukraine

Am 5. Oktober 2016 fand das Konzert-Requiem in der Nationalen Philharmonie der Ukraine statt, das dem 75. Jahrestag der Deportation der Deutschen aus der Ukraine gewidmet wurde.

 

Das Grußwort haben viele geehrte Gäste gehalten, unter anderem Andrij Jurasch, Direktor des Departments für Religion und Minderheiten im Ministerium für Kultur der Ukraine; Christian Hattendorf, Leiter des Referats für Kultur, Bildung und Minderheiten der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in der Ukraine; Georg Moser, der Ex-Vorsitzende des RDU; Wladimir Leysle, Vorsitzender des RDU; Wladimir Pinkowskij, der Vorsitzender der IGO GDU „Wiedergeburt“; Andrej Fuchs, Vorstandsmitglied des RDU im Bereich Rehabilitation.

Machen Sie sich mit dem Grußwort von Jewhen Nyschtschuk, Kulturminister der Ukraine, und mit dem Grußwort von Iryna Fris, Volksabgeordnete der Ukraine, unter den Links bekannt.

 

 

Am Konzert nahmen die Preisträger internationaler und ukrainischer Wettbewerbe teil, das „Pracht Ensemble“, deren Mitglieder Andrej Pracht, Elena Richter und Natalija Skrjabina sind. Die Musiker spielten die Werke der weltberühmten Klassiker, wie Johann Sebastian Bach, Antonio Vivaldi, Georg Friedrich Händel und Karlo Arrigoni. Für die Besucher wurde eine Bilderausstellund der Künstler deutscher Abstammung zum Thema „Deportation“ eröffnet. Außerdem wurden die Filme „Wir sind keine Fremden“, „Ethnische Deutsche von Charkiw“ und „Die Heimat, die es nicht mehr gibt“ über die ethnischen Deutschen der Ukraine den Gästen präsentiert.

 

 

Das Projekt wurde auf Initiative des Rates der Deutschen der Ukraine mit finanzieller Unterstützung vom Bundesministerium des Innern (BMI) durch den Wohltätigkeitsfonds „Gesellschaft für Entwicklung“ durchgeführt.

Date: 06.10.2016
Author: Büro des RDU