Spracharbeit

Deutschintensivkurs für die Mitglieder des RDU und Leiter

Im Zentrum der deutschen Kultur „Widerstrahl“ wurde ein Deutschintensivkurs für die Mitglieder des Rates der Deutschen der Ukraine, sowie die Leiter der deutschen gesellschaftlichen Organisationen der Ukraine durchgeführt. Das Kursprogramm wurde von den leitenden Spezialisten des „BIZ - Ukraine“ und den Lehrern des „ÖSD Prüfungszentrums“ erarbeitet.

Am Intensivkurs nahmen 17 Personen teil. Der Unterricht wurde in zwei Gruppen mit den Niveaustufen A1 und A2 gestaltet. Das Hauptziel der Kurse war, die Lernenden auf die Ablegung der Sprachprüfung des entsprechenden Niveaus vorzubereiten. Nach den Worten von Mykola Karpik lernten die Teilnehmer mehr als 6 Stunden pro Tag Deutsch, und hatten zudem die Möglichkeit, den Unterricht mit Muttersprachlern, des Assistenten des Goethe-Instituts Kevin Walther und des EVS-Freiwilligen Matthias Hespe, zu besuchen und sich mit ihnen zu unterhalten. 

Am Ende des Intensivkurses haben die Teilnehmer die ÖSD-Prüfung Niveau A2 abgelegt und die Zertifikate über die Teilnahme am Intensivkurs erhalten.

 

Ludmila Kowalenko-Schneider, Leiterin des Zentrums der deutschen Kultur „Widerstrahl“:

„Die Teilnehmer sind zufrieden, weil der Intensivkurs wirklich intensiv war. Das Programm war sehr inhaltsvoll: Es schloss die Arbeit mit den deutschen Sprachassistenten, Videos und viel anderes ein. Das Ziel war, die Teilnehmenden auf die Ablegung der Prüfung vorzubereiten, sowie zum intensiven Unterhalten zu motivieren. Der abschließende Schritt war die Ablegung der Probeprüfung, die alle bestanden haben. Und die Leute freuten sich sehr darüber, weil sie die Zeit somit sinnvoll genutzt haben.“

 

Mykola Karpik, BIZ-Experte für Spracharbeit:

„Heute haben wir schon mit der Probeprüfung A2 angefangen. Komischerweise haben die Senioren Angst und sind aufgeregt vor der Prüfung, obwohl ich versuchte, sie zu beruhigen, da es nur die Probeprüfung ist. Sie sind aber wie die Kinder, aufgeregt und unruhig. Ich habe gesagt: Jetzt bitte 10 Minuten Pause, frische Luft schnappen, Kaffee trinken und entspannen. Und was sehe ich: Sie sitzen auf dem Sofa und lernen für den Test. Das wollte ich nun nochmals betonen: Sie sind sehr engagiert und motiviert, ich würde sogar sagen hochmotiviert. Und vor allem die Senioren sagen, dass solche Intensivkurse ihnen die Hoffnung geben, dass sie mit den Deutschkenntnissen weiterkommen können. Sie versprachen alle mindestens, dass sie, wenn sie nach Hause fahren, weiter intensiv Deutsch lernen werden. Wir haben Bücher, und in diesen Büchern gibt es sehr viele Übungen was das Hörverstehen angeht, und sie haben mir versprochen, dass sie das zu Hause machen. Ich glaube, wir haben unser Ziel erreicht.“

   

   

Date: 22.01.2018
Author: Büro des RDU