Monitoring

Auf Begehren des Auftraggebers, des Bundesministeriums des Innern (BMI), mit der Unterstützung vom Rat der Deutschen der Ukraine und allen Partnerorganisationen der ethnischen Deutschen der Ukraine wird seit 2010 das Monitoringsystem im Programm zugunsten der deutschen Minderheit der Ukraine realisiert.

Das Monitoring ist ein Bestandteil des Finanzierungsvertrags zwischen dem Finanzmittelgeber (GIZ) und Finanzmittelempfänger (RDU/GfE). Das Monitoringsystem wurde in der Ukraine 2010-2011 von der Arbeitsgruppe ausgearbeitet, welche aus den Vertretern des RDU, Mitarbeitern der GIZ und GfE, Leitern der Regional-Informationszentren und der deutschen gesellschaftlichen Organisationen der Ukraine sowie aus den GIZ-Experten aus Deutschland gebildet wurde. Im Rahmen der Arbeitssitzungen wurden die Programmziele für die folgenden Bereiche (Kulturarbeit, Jugendarbeit, Selbstorganisation, Eliteförderung, Sozialarbeit) und Indikatoren dazu ausgearbeitet.

Nach den Ergebnissen der Sitzungen wurden zwei Arbeitsorgane im System des Wirkungsmonitorings gebildet:

  • Leitungsgruppe aus den Vertretern des RDU, der GfE und GIZ – Leitungsebene (Einschätzung der Ergebnisse, Vorbereitung der notwendigen Dokumentation, Vorbereitung und Bestätigung der Berichte, Ausarbeitung der Vorschläge für die Realisierung des Programms);
  • Monitoring-Punkt in Odessa - operative Ebene (Sammlung und Analyse der Informationen mittels der jährlichen Umfrage und Bearbeitung der Sachberichte nach den Veranstaltungen, Vorbereitung der Vorschläge und Thesen für die jährliche Berichterstattung für den Auftraggeber, Teilnahme an der Vorbereitung und Durchführung des Verlaufsmonitorings, Durchführung der zusätzlichen Umfragen und Datenerhebung).

Kontakt:
Adresse des Monitoring-Punkts in Odessa:
wul. Katerynynska 1/5, Odessa, 65026, Ukraine
Tel.: +38 (048) 777 11 45; Fax:+38 (048) 234 82 46
E-mail: Monitoring_od@deutsche.in.ua