Über uns

Die Schicksalsgeschichte der Deutschen ist seit über 2200 Jahren eng mit der Ukraine verbunden.

Dieser lange und dramatische Weg geht bis ins III. – I. Jahrhundert v. Chr. zurück, als die deutsche Stammesvereinigung der Bastarnen auf dem Territorium der unteren Donau und zwischen Dnjestr und dem Dnepr angesiedelt wurde.

Um die Wende vom II. zum III. Jahrhundert trat auf dem Territorium der Ukraine der deutsche Stamm der Goten in Erscheinung. Hier haben sie eine der ersten deutschen staatlichen Vereinigungen unter dem Namen „Gotisches Königreich“ gegründet.

Insbesondere auf dem ukrainischen Territorium hatten sich die deutschen heidnischen Barbaren zum christlichen Glauben bekannt. Der berühmte Aufklärer Bischof Ulfila hat die gotische Schriftsprache geschaffen. Er übersetzte in den Jahren 341 bis 348 die Bibel in die gotische Sprache.

Die Übersiedlung der deutschen Handwerker, Händler und Bauern in die westliche Ukraine hielt das ganze Mittelalter lang an und hatte einen wesentlichen Einfluss auf das wirtschaftliche, sozial-politische sowie kulturelle Leben dieser Region.

In den letzten Jahren des XVII. Jahrhunderts und Anfang des XVIII. Jahrhunderts gab es den ersten Versuch der zarischen Regierung die Nordküste des Asowschen Meers von den Umsiedler-Kolonisten besiedeln zu lassen und zu erschließen. Dies verhinderte der russisch-türkische Krieg.

Erfolgreicher waren die Übersiedlungsversuche von F.-K. Schönborn - Reichsvizekanzler, Bischof von Bamberg und Graf von Würzburg, sowie seinen Nachfolgern. Eine außerordentliche Regierungsverordnung veranlasste, Anfang 1731 hunderte deutsche Kolonisten nach Transkarpatien überzusiedeln. Sie kamen aus Deutschland, Österreich, Böhmen, Siebenbürgen und Galizien.

Seit den 60er Jahren des XVIII. Jahrhunderts bis Anfang des Ersten Weltkrieges wurden in der Ukraine über 2000 Siedlungen mit überwiegend deutscher Bevölkerung errichtet.

Während des Ersten Weltkrieges kam es unter der zarischen Regierung zu Massenrepressalien gegen die deutsche Bevölkerung des Russischen Reichs. Mehr als 400 000 Deutsche wurden aus den Frontgebieten nach Osten zwangsumgesiedelt. Erst seit 1918 konnten sie in die Ukraine zurückkehren.

Seit 1924 wurden die deutschen Dorf- und Siedlungsräte in den von Deutschen dichtbesiedelten Siedlungsgebieten in der Ukraine errichtet. 1931 lag deren Anzahl bereits bei 252. In der Ukraine wurden 7 deutsche Gebiete gegründet.

Im Schuljahr 1929/30 gab es 628 deutsche Schulen in der Ukraine, in denen 35 075 Kinder lernten. 89,3% der deutschen SchülerInnen konnten die Schulbildung auf ihrer Muttersprache genießen.

Aufgrund eines Beschlusses der sowjetischen Regierung vom 27. März 1929 wurden tausende deutsche Familien in der Zeit der Kollektivierung enteignet und aus der Ukraine ausgesiedelt. Die Zwangsenteignung betraf auch Nahrungsmittel der bäuerlichen Bevölkerung, was zur Hungersnot in der Ukraine, u.a. in den deutschen Dörfern führte.

Vom großen Terror der 30er Jahre war auch die deutsche Bevölkerung in der Ukraine nicht ausgeschlossen. 93% von tausenden Inhaftierten wurden zum Tode verurteilt. Auf Beschluss des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei vom 10. April 1938 wurden alle deutschen Schulen in ukrainisch- bzw. russischsprachige umgewandelt. Außerdem wurden auf Beschluss des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Ukraine vom 5. März 1939 alle deutschen Gebiete sowie Dorfräte aufgelöst.

In den Jahren des Zweiten Weltkrieges wurden mehr als 450 000 Deutsche aus der Ukraine in die östlichen Regionen der Sowjetunion deportiert. Von Ihnen verlor jeder Dritte bei der Deportation oder in den Arbeitskolonnen des Innenministeriums der UdSSR und in den Sondersiedlungen das Leben. Die Ursachen waren u.a. Hunger, Krankheit und die harte Arbeit.

Das administrative Verbot über die Rückkehr der Deutschen in die Ukraine wurde erst am 3. November 1972 aufgehoben. Bis 1991 sind mehr als 38 000 Deutsche in die Ukraine zurückgekehrt. Das sind weniger als 5% der deutschen Bevölkerungszahl in der Vorkriegszeit.

Nach den Angaben der letzten Volkszählung 2001 wohnen 33 000 Deutsche in der Ukraine. Der Großteil der Deutschen lebt in den folgenden Gebieten: Donetsk, Dnepropetrowsk, Transkarpatien, Odessa und auf der Krim.